Mmmmmhmm! Macarons! {Zitronen-Macarons}

Es will und will nicht Frühling werden, verflixt nochmal... Also muss man sich etwas Frühling ins Haus holen. Der Plan: Frühlingsgefühle auf der Zunge! Zitronige Frühlingsgefühle!

Passend dazu stand ein Besuch bei den Eltern von Mr. L. an, meines persönlichen Backvergnügen-Ergebnis-Testers. Eine prima Gelegenheit, ein neues "Macarons auf die Schnelle"-Rezepts, mein sonst bevorzugtes Rezept von Pierre Hermé ist nämlich ziemlich aufwändig.


Also dieses Mal das Rezept des Backbubens. Der hatte behauptet, dass sein Rezept perfekt gelingt, und was soll ich sagen, Markus hat Recht! Es ist einfach und gelingt fantastisch!

Für insgesamt ca. 14 Macarons benötigt ihr folgende Zutaten:
36 g gemahlene Mandeln
66 g Puderzucker
30 g Eiweiß (ca. 1 L-Ei)
10 g Kristallzucker
1 Prise Salz
für farbige Macarons Lebensmittelfarbe (Paste oder Pulver, Paste funktioniert aber besser)

Zuerst einmal die Mandeln mit dem Puderzucker mahlen, im Mixer oder Multizerkleinerer. Danach die Mischung in eine Rührschüssel sieben. Evtl. mehrmal sieben, es sollten keine kleinen Mandelstückchen mehr übrig sein, alles sollte fein sein. (Sonst gibt's keine glatten Macarons!)

Dann das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen. Wenn Farbpulver genutzt wird, kann es gleich zu Beginn rein, die Paste aber noch nicht (aber Achtung, nicht jedes Farbpulver funktioniert! Heitmann Rot - keine Chance, das geht gar nicht, den Versuch könnt ihr euch sparen, habe ich schon versucht ;-) ). Wenn das Eiweiß schon fast ganz steif ist den Zucker reinrieseln lassen und Eiweiß richtig steifschlagen. Bei Pastenfarbe die nun unterheben bis der Eischnee gleichmäßig gefärbt ist (ein klitzekleines Bisschen reicht meistens).

Dann den Eischnee unter die Puderzucker-Mandelmischung heben und mischen. Die Masse sollte zähflüssig sein, nicht zu flüssig, sonst zerfließen die Macarons.

Die Masse dann mit einer Lochtülle entweder auf eine Macaronmatte in die Vertiefungen spritzen oder runde "Kleckse" auf ein normales Backpapier spritzen (als Hilfe kann man unter da Backpapier ein Blatt Papier legen, auf die regelmäßige Kreise gezeichnet wurde. Das Blatt natürlich nicht mitbacken!)

Dann müssen die Kleckse erst einmal ruhen, ca. eine halbe Stunde. Dabei entsteht eine kleine Haut, und eventuelle Spitzen durch's Spritzen können noch leicht mit der Fingerkuppe geglättet werden.

Der Backofen sollte auf 140°C Umluft vorgeheizt werden. Die "ausgeruhten" Macarons auf der mittleren Schiene ca. 13 min backen (auf einer Silikon-Macaronmatte etwas länger, sonst kleben sie unten fest). Aber Achtung: Die Macarons dürfen nicht braun werden.

Raus aus dem Backofen und erst einmal abkühlen. Und dann ab in eine Tupperschüssel, Deckel drauf und für einen Tag in den Kühlschrank, da werden die Macarons schön zart.

Am nächsten Tag werden die Macarons dann gefüllt. Dazu eignen sich neben Ganache auch Marmeladen und Gelees. Auch hier habe ich mich an das Rezept des Backbubens gehalten, das ging ratzifatzi:
24 g Sahne
100 g weiße Kuvertüre

Die Sahne erhitzen und über die fein gehackte Kuvertüre gießen. Ich habe dann noch mit Zitronenschale und einem ganzen Röhrchen Zitronenaroma für den Frühlingsgeschmack gesorgt.

Die Ganache etwas abkühlen lassen und dann entweder auf eine Hälfte spritzen oder mit einer Palette vorsichtig "draufschmieren". Die andere Hälfte vorsichtig darauf drücken - fertig. Mmmmhmmm, sind die lecker!


Labels: , , , ,