Hey Blondie, welcome to my kitchen! {Blondies}

Im Moment gibt es sooooo viele tolle Back- und Kochbücher von wunderbaren Bloggern, dass man gar weiß mit welchem Rezept aus welchem Buch man anfangen soll. Für mich war die Entscheidung ziemlich einfach, als "Zucker, Zimt und Liebe" von der zauberhaften Jeanny erschien. Denn ohne Jeanny würde es diesen Blog vermutlich gar nicht geben.
White chocolate blondies

"Warum ?" fragt ihr euch jetzt wahrscheinlich. Ganz einfach: Jeannys Blog "Zucker, Zimt und Liebe" wurde 2012 in der ersten Lecker Bakery vorgestellt, die ich in die Hände bekam, und das war für mich der erste Berührungspunkt mit Backblogs überhaupt. Jeanny war mir sofort sympathisch, ich liebe ihre Art zu schreiben und sitze meistens lachend vor dem Rechner, wenn ich ihren Blog lese. Letztes Jahr bei der BLOGST13 habe ich sie dann endlich persönlich kennengelernt, und sie ist noch witziger und zauberhafter als auf ihrem Blog.

Jedenfalls habe ich dann irgendwann auch angefangen, meinen Blog zu schreiben, und voila, hier ist er ja schon eine Weile (um genau zu sein, knapp ein Jahr, nächste Woche gibt es den großen Wienerbrød-Geburtstags-Kaffeklatsch).

Aber zurück zu Jeannys Buch. Es ist voll mit den allertollsten Rezepten in fünf Kapiteln. Als erstes am bei mir ein Rezept in den Ofen, das schnell ging und für das ich alle Zutaten zuhause hatte. Und bei dem mir das Wasser im Mund zusammenlief. Es passte also prima, als meine Mutter sich kurzfristig anmeldete: Weiße Schokoladen-Blondies!
White chocolate blondies
Im Original-Rezept, ihr findet es auf Seite 152, mischt Jeanny Walnüsse unter die Blondie-Masse, bei mir waren es gehackte und gehobelte Haselnüsse. Los geht's:

Für eine 20 x 20 cm große Brownieform benötigt ihr:
150g gehackte weiße Schokolade
150g Butter
150g Zucker
2 Eier
1 Prise Salz
200g Mehl
3 EL gehackte Haselnüsse
3 EL gehobelte Haselnüsse

Zuerst einmal die Butter und die weiße Schokolade schmelzen. Das geht am besten über einem Wasserbad, ich mache es aber auch auf einer niedrigen Stufe meines Induktionsherdes (aber immer unter Aufsicht und ständigem Rühren und nur wenn Butter dabei ist, weiße Schokolade ist sehr hitzeempfindlich!).

Die Eier mit dem Zucker und der Prise Salz schaumig schlagen und die Butter-Schoki-Mischung daruntermischen, sobald diese etwas abgekühlt ist.

Dann das Mehl hinzugeben, am besten über der Schüssel sieben, damit es keine Klümpchen gibt. Zu guter Letzt die gehackten Haselnüsse druntermischen.

Den Teig dann in die Muffinform geben, ich schlage die Form immer mit Backpapier aus, damit ich nach dem Backen keine Probleme habe, die Blondies (oder Brownies, oder den Kuchen, oder, oder, oder...) aus der Form zu lösen. Und daibt ;-) nutze ich auch schon mal Heftklammern, damit es keine unnötigen Falten g
Bevor die Form in den Ofen geht, noch die gehobelten Haselnüsse auf dem Teig verteilen. Dann für etwas 30 Minuten ab in den auf 180°C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Ofen.

Bevor ihr die Blondies aus dem Ofen holt, die Stäbchenprobe machen. Dann die Blondies etwas abkühlen lassen und am besten noch warm auf den Teller geben und essen!
white chocolate blondies
Ich kann euch sagen, da hat die liebe Jeanny ein wahnsinnig leckeres Rezept gezaubert. Und ich weiß, dass nicht nur ich das denke, denn wenn ihr ein klein wenig durch deutsche Foodblogs surft, werdet ihr einige Umsetzungen dieses Rezeptes finden. Und jede Menge anderer Rezepte aus Jeannys Buch. Einige davon werdet ihr sicher auch hier auf meinem Blog finden. Gleich nächsten Sonntag zum Bloggeburtstag gibt es das nächste! Denn Jeanny hat einen Kuchen, der ist wie gemacht für meine kleine Geburtstagssause! Und so ein Geburtstag muss ja schließlich ordentlich gefeiert werden, deshalb gibt es dann auch ein paar Geschenke! Also für euch! Ihr dürft also gespannt sein!

Bis dahin,

Labels: , , , ,