Südlich des Lakritz-Äquators {Lakritz-Orangen-Gugelhupf}

Kennt ihr den Lakritz-Äquator? Nein? Euch ist aber bestimmt schon mal aufgefallen, dass im Norden viiiiel, viiiiiel mehr Lakritze gegessen wird, als im Süden, oder? Ha, und da spricht man nun vom Lakritz-Äquator, der sich irgendwo durch die Mitte Deutschlands zieht. Nördlich davon wird viel Lakritze gegessen, südlich sehr wenig. Man könnte auch von Liebhabern und Hassern sprechen, aber soweit will ich gar nicht gehen. Sagen wir lieber Lakritz-Liebhaber und Lakritz-Nicht-Liebhaber. Es gibt jedenfalls keine Grenze, die man überqueren muss, es gibt keinen Eintrittstest, und gefühlt lässt es sich eher schwer ausmachen, wo dieser Äquator verläuft. Christian von Lakritzplanet bringt den Main ins Spiel als imaginäre Teilung in "viel Lakritz" und "wenig Lakritz".
Lakritz-Orangen-Gugelhupf / Liquorice orange bundt cake [wienerbroed.com]

Eines ist jedenfalls sicher, ich wohne südlich den Äquators. Und eigentlich gehöre ich auch nicht zu den großen Lakritzliebhabern. Als Kind gab's hin und wieder eine Lakritzschnecke, aber das war's dann auch. Aber im Herzen bin ich ja ein Nordlicht, habe mehr als sechs Jahre an der Ostsee und in Dänemark gewohnt, und da ist Lakritz allgegenwärtig. Meine beste Freundin liebt Lakritz, in manchen Supermärkten gibt es mehr Lakritz als Gummibärchen, man kommt an Lakritz einfach nicht vorbei. Und dann bin ich eines Tages am Flughafen Kopenhagen auch noch an einen Stand von Johan Bülow gekommen, der Lakritze z.B. in weiße Schokolade packt und dann in Himbeerpulver rollt. Der Knüller, wirklich, so muss man Lakritze einfach mögen.
Lakritz-Orangen-Gugelhupf / Liquorice orange bundt cake [wienerbroed.com]

Schließlich war es der Kuchenbäcker, der mir mit "Lakritz - Süße & herzhafte Rezepte mit dem schwarzen Gold" der Schwedin Elisabeth Johannson, einem Koch- und Backbuch über Lakritz, den Anstoß gab, diese typisch nordische Leckerei doch endlich auch mal auf den Blog zu bringen. Von Lakritzplanet und Johann Bülow gab's noch Lakritz-Sirup und Lakritz-Pulver, es passte also alles zusammen. Und hier kommt nun also die wahrscheinlich saftigste Form, in der man Lakritz verpacken kann: Als Gugelhupf. Mit einem Hauch Orange. Schmeckt auch Lakritz-Nicht-Liebhabern, versprochen!
Lakritz-Orangen-Gugelhupf / Liquorice orange bundt cake [wienerbroed.com]

Für eine große Gugelhupfform
Dauer: Vorbereitung ca. 20 Minuten + Backzeit ca. 40 Minuten

Teig: 
100 g Butter, geschmolzen + für die Form
150 ml Milch
3 Eier
250 g Zucker
270 g Mehl + für die Form
1 EL Vanillezucker
2 TL Packpulver
3 TL Lakritzpulver, z.B. das "Raw Liquorice Powder" von Lakrids by Johan Bülow
Schale einer Orange, abgerieben

Guss:
5 EL Puderzucker
ca. 1 EL Wasser

Außerdem: Küchenmaschine mit Schneebesenaufsatz, Messbecher, kleiner Schneebesen, kleine Schüssel, Löffel, Backspatel, Gugelhupfform

Ofen: 175°C Umluft
Lakritz-Orangen-Gugelhupf / Liquorice orange bundt cake [wienerbroed.com]

Zuerst die geschmolzene Butter mit der Milch verquirlen.

In der Küchenmaschinen die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen.

In einer anderen Schüssel Mehl, Vanillezucker, Backpulver, Lakritzpulver und Orangenschale mischen.


Zuerst die Butter-Milch-Mischung zu der Eier-Zucker-Mischung geben und mischen, dann löffelweise die trockenen Zutaten hinzugeben und alles gut durchmischen.

DenTeig in die gebutterte und gemehlte Gugelhupfform geben und in der Ofenmitte ca. 40 Minuten backen. Stäbchenprobe machen!

Kuchen zuerst etwas in der Form auskühlen lassen, dann stürzen und komplett auskühlen lassen.
Lakritz-Orangen-Gugelhupf / Liquorice orange bundt cake [wienerbroed.com]

Wer mag, kann noch einen Zuckerguss auf den Gugelhupf geben. Dafür den Puderzucker mit Wasser vermischen. Wasser nicht komplett hinzugeben, lieber tropfenweise, bis der Guss die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Der Guss sollte sehr zähflüssig sein, etwa wie eine Zahnpaste.

Dann den Guss auf den Kuchen geben, vielleicht noch etwas Lakritzpulver auf den feuchten Guss streuen, fertig!

Das Rezept habe ich, bis auf den Guss, genau so gemacht, wie im Buch angegeben, also nicht variiert. Ich könnte mir aber gut vorstellen, den Gugelhupf noch etwas "aufzupeppen", z.b. mit weißen Johannisbeeren. Oder im Winter mit etwas Orangat. Wie auch immer, er ist jedenfalls supersaftig. Und hat eine feine Lakritznote. Und ist nicht zu süß. Hach, ich setzte mich jetzt in den Garten auf's Gras und esse ein Stück. Kommt ihr mit?


P.s.: Das Buch kann ich euch wärmstens empfehlen, auch wenn ihr keine großen Lakritz-Liebhaber seid. Es gibt tolle Rezepte, auch herzhafte, z.B. Entenbrust mit Lakritzglasur. Da bekomme ich direkt wieder Hunger! die Autorin hat auch eine eigene Webseite: www.queenoflicorice.se (auf schwedisch). Hier die Angaben zum Buch:
Elisabeth Johansson - Lakritz, erschienen im LV-Verlag, ISBN 978-3-7843-5297-8
Lakritzpulver, -granulat oder -sirup gibt's auf  der Webseite des selbsternannten Lakritzkönigs Johan Bülow: www.liquorice.nu
Oder schaut mal auf www.lakritzplanet.de, da gibt's jede Menge Tipps zu Lakritzläden, vielleicht ist auch einer in eurer Nähe. 

Labels: , , , , , ,