Weihnachtsstimmung? Äh, ja, fast... {Zitrus-Elisen mit Chai-Schokoglasur}

Uuuuund, seid ihr schon alle in Weihnachststimmung? Mit Deko, Kerzen und allem Drum und Dran? Ich muss gestehen, ich bin dieses Jahr eher spät dran mit der Weihnachtsstimmung. Heute ist bereits der zweite Advent, und weder ein Adventskranz steht noch hängen die üblichen Sterne an den Fenstern. Auch sonst ist bei uns noch nicht viel Weihnachtliches zu sehen, sieht man mal von dem kleinen Papierengel von La Mesa auf meinem Schreibtisch ab.
Zitrus-Elisen mit Chai-Schokoglasur / Citrus gingerbread with chai chocolate topping [wienerbroed.com]

Nichtsdestotrotz gibt es heute ein weihnachtsliches Rezept für euch. Denn seit kurzer Zeit gibt es bei meinem Lieblingsbäcker wieder dessen sündhaft gute Mandel-Elisen-Lebkuchen. Und da kann man dann schon mal kurzzeitig in Weihnachtsstimmung kommen. Da es den Bäcker aber nicht bei uns am Ort gibt, ist diese kurze Stimmungs"schwankung" leider nicht täglich, und daher habe ich mich daran gemacht, auch so leckere Elisen zu backen. Quasi auf Vorrat für die Zeit, in der ich nicht zum Lieblingsbäcker komme. Und da habe ich dann mal das ein oder andere ausprobiert und am Ende bei diesem leckeren Rezept gelandet: Elisen-Lebkuchen mit einer Zitrusnote und für den winterlichen Touch etwas Chai in der schoko-Glasur. Herrlich. Ich bin sogar am überlegen, ob sich dadurch nicht die Ausflüge zum Lieblingsbäcker erledigt haben. Naja, zumindest zum Elisenkauf, da gibt's ja noch mehr Leckereien ;-)

Jedenfalls habe ich hier auch gleich ein neues Spielzeug ausprobiert, das ich mir kürzlich angeschafft habe: eine Lebkuchenglocke. Macht das Lebkuchenformen leichter, ich kann das kleine Holzteil also empfehlen. 
Zitrus-Elisen mit Chai-Schokoglasur / Citrus gingerbread with chai chocolate topping [wienerbroed.com]

Für ca. 15 Ø7cm-Elisen-Lebkuchen
Dauer: Vorbereitung ca. 20 Minuten + Backzeit 25 Minuten

Teig:
2 Eier (L)
1 Prise Salz
200 g Zucker
1/2 Zitrone (Saft & abgeriebene Schale)
1 TL abgeriebene Orange
50 g Orangeat
50 g Zitronat
100g Marzipan
200 g Mandeln, gemahlen
15 Backoblaten mit Ø 70mm

Glasur:
1 Beutel Chai-Tee
1 EL Kokosfett
150 g Vollmilch-Kuvertüre
etwas Orangen- oder Zitronenschalenabrieb

Außerdem: Küchenmaschinen mit Schneebesen- und Knetaufsatz (oder Handmixer) & 2 Schüsseln, Multizerkleinerer, kleine Reibe, Löffel, Teigschaber, Lebkuchenglocke (oder großer Spritzbeutel mit großer Lochtülle), Messer oder glatte Palette, 2 Backbleche mit Backpapaier, Schmelzschale auf Wasserbad, Backpinsel

Backofen: 165°C Ober-/Unterhitze

Zuerst die Eier nach Eiweiß und Eigelb in die beiden Rührschüsseln trennen. Das Eiweiß dann mit der Prise Salz auf der höchsten Stufe zu festem Eischnee schlagen.

In die Schale mit den Eigelb den Zucker geben und ebenfalls mit einen Schneebesenaufsatz gut verrühren. Dann den Saft der Zitrone und die Schale von Zitrone und Orange hinzugeben und ebenfalls gut durchrühren.

Das Orangeat, das Zitronat und das Marzipan in einem Multizerkleiner mischen und so lange zerkleinern, bis alles ganz fein zerkleinert und gemischt ist.

Diese Mischung dann zu der Eier-Zucker-Mischung geben und vermischen. Nun mit dem Knetaufsatz die Mandeln unterkneten.

Zuletzt den Eischnee unterheben. Ist etwas schwer und dauert etwas, aber alles muss gut durchgemischt werden.

Jetzt werden die Lebkuchen geformt: Dazu mit einem Löffel den Teig in die Form der Lebkuchenglocke geben und mit einem Messer (oder noch besser: einer langen, geraden Palette) den überschüssigen Teig abstreifen. Oblate leicht draufdrücken und dann auf ein Backblech stürzen. Der Teig löst sich nach dem Drehen der Lebkuchenglocken-Oberseite. Sollte der Teig kleben, die Form einmal kurz mit kalten Wasser ausspülen und nur etwas trockentupfen.
Alternativ die Oblaten auf die Backbleche verteilen und den Teig in einen großen Spritzbeutel mit großer Lochtülle geben. Damit den Teig gleichmäßig auf die Oblaten dressieren.

Die Bleche auf mittlerer Schiene bei ca. 165°C für ca. 25 Minuten backen, die Lebkuchen sollten goldbraun werden. Danach auf dem Blech abkühlen.

In der Zwischenzeit in einer Schmelzschale auf Wasserbad den Esslöffel Kokosfett schmelzen und darin den Teebeutel Chai-Tee für ca. 4 Minuten ziehen lassen. Teebeutel aus dem Fett nehmen und etwas ausdrücken.

Dann die Kuvertüre in kleinen Stückchen zum Kokosfett geben und unter Rühren auflösen. Alles gut vermischen und dann mit einem Backpinsel auf die abgekühlten Lebkuchen auftragen. Noch etwas Zitrusschalen draufstreuen, fertig.
Zitrus-Elisen mit Chai-Schokoglasur / Citrus gingerbread with chai chocolate topping [wienerbroed.com]

Ihr seht, es sind keine klassischen Elisen-Lebkuchen, denn hier fehlen typische Lebkuchen-Gewürze. Aber mit dem Chai in der Glasur gibt es dann doch einen feinen würzigen Geschmack, der meiner Meinung nach prima mit dem Zitrusgeschmack in den Lebkuchen harmoniert. Ich werde mir jetzt noch einen gönnen und den Rest in eine schöne Keksdose packen, sonst esse ich sie alle auf. Und das wäre ganz schön doof, denn dann müsste ich ja noch zum Lieblingsbäcker fahren um meinen Elisen-Verlangen zu befriedigen...
P.s.: Und wenn ihr jetzt denkt: Hey, die hat doch einen Blog mit "einer Prise Skandinavien", gibt's da keine Weihnachtsrezepte??? Doch, doch, die nächsten beiden Sonntage gibt's dänische Rezepte. Versprochen!

Labels: , , , , , , , , , , , ,